Freie Lauenburgische Akademie für Wissenschaft und Kultur e.V.  

Tagesexkursionen 2017

Anzeige von 8 Terminen im Zeitraum vom 24.03.2017 bis 23.03.2018.
Hier klicken, um das komplette Programm 2017 anzuzeigen.

  

 

 
  Programm 2017
24.03.2017 bis 23.03.2018
 
   
  Kontakt & Erreichbarkeit  
   
 

Die Anmeldungen zu den Tagesexkursionen gelten als bestätigt, wenn sie nicht spätestens 7 Tage vor Beginn der Exkursion schriftlich oder fernmündlich widerrufen sind. Die Teilnehmerkapazitäten sind begrenzt. Mitglieder der Akademie werden vorrangig aufgenommen. Im Übrigen richtet sich die Aufnahme nach der Reihenfolge des Eingangs der Anmeldungen.

Der TEILNEHMERBEITRAG für die Tagesexkursionen ist unter der jeweiligen Exkursion angegeben. Davon unabhängig beträgt er für Schüler/Studenten 15,00 €, sofern Mitglied 10,00 €.

Kinder unter 12 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen sind kostenfrei, müssen aber ebenfalls rechtzeitig angemeldet sein. Der Teilnehmerbeitrag wird spätestens 10 Tage vor Beginn der Exkursion auf das Konto der Akademie erbeten. Die Überweisung ist die Grundlage dafür, ob die Exkursion durchgeführt werden kann oder nicht. Fällt eine Exkursion aus, wird der überwiesene Teilnehmerbeitrag rückerstattet. Die Kosten für ein Mittagessen sind im Exkursionsbeitrag nicht enthalten. Es wird jeweils ausreichend Zeit für eine Mittagspause gegeben, die in einer Gaststätte gemeinsam verbracht werden kann. Die entsprechenden Vorsorgen werden getroffen.

April Seitenanfang

29. April 2017 08:00 Uhr In Kalender übernehmen. Nur diesen Termin anzeigen.
TE-VÖb
INS MUSEUM BARBERINI NACH POTSDAM

Leitung: Dr. Stefan Vöhringer, Kunsthistoriker, Kiel

Bergedorf S-Bahnhof

Im Januar 2017 eröffnet in Potsdam das Museum Barberini. Der Milliardär und Kunstsammler Hasso Plattner hat dazu das gleichnamige Palais aus dem 18. Jahrhundert, das bei einem Luftangriff im 2. Weltkrieg zerstört worden war, am Potsdamer Alten Markt mit historischer Fassade wieder errichten lassen.
Zur Eröffnung präsentiert das Museum unter Leitung der ehemaligen Direktorin des Bucerius-Kunstforums, Ortrud Westheider, eine Schau zur Malerei des französischen Impressionismus. Außerdem werden Werke aus der Sammlung Hasso Plattners und kooperierender anderer Privatsammlungen zu sehen sein. Den Besuch runden ein Spaziergang über den Alten Markt mit dem wiederaufgebauten Potsdamer Stadtschloss und eine Stadtrundfahrt durch Potsdam ab.
8.00 Uhr ab Bergedorf S-Bahnhof, Bushaltestelle vor dem Parkhaus Ecke Weidenbaumsweg – B 5
8.10 Uhr ab Wentorf Bushaltestelle Am Grotensahl
B 207
8.30 Uhr ab Schwarzenbek
Bushaltestelle Königsberger Allee B 207

Teilnehmerbeitrag: 45,00 € für Mitglieder
55,00 € für Gäste
(alle Eintritte und Führungen sind enthalten)


Mai Seitenanfang

20. Mai 2017 07:30 Uhr In Kalender übernehmen. Nur diesen Termin anzeigen.
TE-BUa
VERSTECKTE WALLANLAGEN UND BURGEN IN FLUR UND WALD

Leitung: Dr. Werner Budesheim, Germanist und Geograph

Bergedorf S-Bahnhof

Seit der Einwanderung slawischer Gruppen ab dem Endes des 7. Jahrhunderts in das Land nördlich der Elbe (Polabien) wird der neu besiedelte Raum mit einem Netz von Wallanlagen überzogen, die nicht alle gleichzeitig entstehen, sondern verschiedenen Siedlungsphasen zuzuordnen sind.
Mit dem Beginn der sog. Deutschen Ostkolonisation ab der Mitte des 12. Jahrhunderts erscheint ein völlig anderer Typ von Burgen, nämlich Ritterburgen, die heute in der Wissenschaft als „Motten“ bezeichnet werden (nach dem franz. „chateau à motte“), sog. Turmhügelburgen.
Dazu kommen noch Burgen, deren siedlungsmäßige und funktionale Bedeutung ungeklärt ist.
Wir werden u.a. besuchen und besprechen: die sog. Ertheneburg bei Schnakenbek, eine eingeebnete Wallanlage bei Franzhagen, eine Motte im Koberger Forst, den Sirksfelder Ringwall, die Burg von Linau, und die Reste des Duvenseer Walls, und wenn noch Zeit bleibt die mittelalterlichen Burganlagen von Borstorf.
Zeit für eine Mittagspause unterwegs wird gegeben.

7.30 Uhr ab Schwarzenbek
Bushaltestelle Königsberger Allee B 207
7.50 Uhr ab Wentorf Bushaltestelle Am Grotensahl
B 207
8.00 Uhr ab Bergedorf S-Bahnhof, Bushaltestelle vor dem Parkhaus Ecke Weidenbaumsweg – B 5
8.20 Uhr ab Geesthacht Bushaltestelle Düneberger Str.
Rückfahrt an Bergedorf gegen 18.00 Uhr

Teilnehmerbeitrag: 45,00 € für Mitglieder
55,00 € für Gäste
(alle Eintritte und Führungen sind enthalten)


Juni Seitenanfang

10. Juni 2017 09:00 Uhr In Kalender übernehmen. Nur diesen Termin anzeigen.
TE-BR/WI
DIE HAMBURGER HAFENCITY – VOM INNERSTÄDISCHEN HAFENBEZIRK ZU EINEM DER GRÖßTEN STADTENTWICKLUNGSGEBIETE EUROPAS

Leitung: Dr. Stefan Brauckmann, Dr. Eike Winkler

U-Bahnhof Baumwall, Ausgang Ost

Beginn: 09.00 Uhr (Treffpunkt: U-Bahnhof Baumwall, Ausgang Ost)
Ende: etwa 16.00 Uhr (U-Bahnhof Meßberg)

Es wird die Möglichkeit geben, ein gemeinsames Mittagessen einzunehmen.

Mit einer Fläche von rund 160 Hektar stellt die Hamburger Hafencity eines der größten innerstädtischen Stadtentwicklungsprojekte in Europa dar. Bis 2030 sollen auf ehemaligen Hafenflächen in direkter Nachbarschaft zur Hamburger Stadtmitte Wohnungen für 12.000 Personen, 45.000 Arbeitsplätze und eine entsprechende Infrastruktur entstehen.
Das Gebiet des jüngsten Hamburger Stadtteils ist hierbei geprägt von einer wechselvollen Geschichte und tiefgreifenden Veränderungen, die von den Ursprüngen des Hamburger Hafens, einem barocken Stadtquartier und dem UNESCO-Weltkulturerbe Speicherstadt über den Hannoverschen Bahnhof als zentraler Ort der Deportationen während der NS-Zeit bis zum heutigen Freizeit-, Geschäfts- und Wohnstandort reichen.
Die Exkursion führt uns von West nach Ost durch die Hafencity und stellt die vielfältigen historischen Bezüge und die Bedeutung des kulturlandschaftlichen Wandels für die gegenwärtige Stadtentwicklung in den Mittelpunkt.

Teilnehmerbeitrag:
15,00 € für Mitglieder
20,00 € für Gäste

25. Juni 2017 11:00 Uhr In Kalender übernehmen. Nur diesen Termin anzeigen.
TE-BUc
SICHTWEISEN WENTORFS ANDERER ART

Leitung: Dr. Werner Budesheim, Germanist und Geograph

Hauptstraße 18 d - Angerhof - 21465 Wentorf b. H

In den frühesten geographischen Karten ist Wentorf als Angerdorf dargestellt, d.h. mit einer beidseitigen Bebauung eines durchlaufenden Weges, der sich bauchartig im Dorf ausweitet. Dieser „Wegebauch“ wird mit einem aus dem Süddeutschen stammenden Begriff als „Anger“ (norddeutsch: Brink) bezeichnet.
Die alten Karten weisen aber auch einen Platz aus, der z.B. als „Ohle Wentorf“ (Duplat 1756) bezeichnet wird, was wohl bedeutet, dass ein älteres Wentorf an einen neuen Platz umverlagert wurde. Vielleicht entstand jetzt erst die Angerdorfform, und die alte Dorfform war eine ganz andere. –
Die Form eines Dorfes hat auch oft mit Wirtschaftsstrukturen zu tun, so dass solche Siedlungsdumbrüche auch Umbrüche in der Wirtschaftsweise bedeuten.
„Ohle Wentorf“, der Dorfanger (Augen auf: er ist noch da!) und die alte Ritterburg sollen aufgesucht werden.
Dem kurzen Rundgang soll ab 11.00 Uhr im „Angerhof“, Hauptstraße 18 d eine Einführung von max. 45 Minuten vorausgehen. Der sich anschließende Rundgang dauert dann etwa 1 Stunde.


Juli Seitenanfang

23. Juli 2017 09:00 Uhr In Kalender übernehmen. Nur diesen Termin anzeigen.
TE-WE
TAGESFAHRT IN DAS OLDENBURGER WALLMUSEUM

Leitung: Karl-Heinz Weber

Treffpunkt ab 9.00 Uhr ab Parkplatz Sporthalle Schule Büchen, Schulweg 1

Die Exkursion führt nach Oldenburg/Holstein. Das dortige Wallmuseum thematisiert über 500 Jahre slawischer Siedlungsgeschichte in Ostholstein zwischen dem 7. und 12. Jahrhundert. Starigard („Alte Burg“), der ursprünglich dort befindliche Ort, war Schleswig-Holsteins erste befestigte Siedlung. Die auch heute noch in Teilen erhaltene Ringwallanlage schützte den Fürstenhof. Als westlichstes Herrschaftszentrum der Slawen war es ein bedeutender Handels- und Hafenplatz und gleichermaßen Bischofssitz und heidnischer Kultplatz.
Ausgehend von den archäologischen Funden und Ausgrabungsergebnissen auf dem Oldenburger Ringwall werden der Alltag und die Lebens(um)welt der Menschen vor 1000 Jahren im ehemals westslawischen Siedlungsgebiet präsentiert. In 20 rekonstruierten slawischen Häusern werden beinahe in Vergessenheit geratene frühere Handwerkstechniken ebenso in das Bewusstsein einer breiteren Öffentlichkeit zurückgebracht wie das Wissen um alte Pflanzen oder Haustierrassen.

Anreise in Fahrgemeinschaften, daher bitte vorherige Anmeldung unter 04158/651.


September Seitenanfang

2. September 2017 08:30 Uhr In Kalender übernehmen. Nur diesen Termin anzeigen.
TE-MA
DIE SCHIMMELMANN

Leitung: Prof. Dr. Dr. Ulrich Matthée, Politologe, Kiel

Bergedorf S-Bahnhof

Eine phänomenale Aufsteigerkarriere vom jugendlichen Heereslieferanten Friedrichs d. Gr. zum mächtigen dänischen Schatzmeister weist Carl Hinrich Schimmelmann (1724-82), darin ähnlich einem anderen Heinrich, seinem Zeitgenossen Jean-Henri Desmecieres (1724 – 82), auf.
Sein Grab befindet sich in Flemhude, in der Patronatskirche von Gut Quarnbek.
Wir besuchen mehrere ihrer Herrenhäuser (sowie den Schleswig-Holsteinischen Kanal-Eider-Kanal, an dem beide beteiligt waren, der eine als Promotor, der andere als Bremser), die Schimmelmann für seine Kinder erwarb bzw. mit ihren Mitgiften sanierte:
1) Wandsbek: Mausoleum Schimmelmanns, Grab von Matthias Claudius, Fresco des ehemaligen Herrenhauses in U-Bahnstation
2) Ahrensburg: Besichtigung von Schloss und Schlossgebiet mit Garten, Marstall und Gottesbuden
3) Emkendorf: Besichtigung, Umbau, durch die Mitgift von Tochter Julia, verheiratet mit Fritz v. Reventlow (Musenhof)
4) Knoop: Besichtigung, Neubau, finanziert durch die Mitgift von Tochter Caroline, verheiratet mit Friedrich v. Baudissin

Abfahrten:
8.30 Uhr ab Schwarzenbek
Bushaltestelle Königsberger Allee B 207
8.50 Uhr ab Wentorf Bushaltestelle Am Grotensahl
B 207
9.00 Uhr ab Bergedorf S-Bahnhof, Bushaltestelle vor dem Parkhaus Ecke Weidenbaumsweg – B 5

Rückfahrt an Bergedorf gegen 18.00 Uhr

Teilnehmerbeitrag:
45,00 € für Mitglieder
55,00 € für Gäste

(Alle Eintritte und Führungen sind enthalten. Es wird Zeit für ein Mittagessen gegeben.)

9. September 2017 19:30 Uhr In Kalender übernehmen. Nur diesen Termin anzeigen.
TE-VÖc
MECKLENBURGISCHES „SCHLÖSSER-DOPPEL“ - LUDWIGSLUST UND DAS SCHWERINER SCHLOSS

Leitung: Dr. Stefan Vöhringer, Kunsthistoriker, Kiel

Zwei der schönsten Schlösser Norddeutschlands stehen auf dem Programm dieser Tagesexkursion: zum einen Ludwigslust, das Herzog Friedrich von Mecklenburg-Schwerin von 1772 bis 1776 im Geist des Spätbarock errichten ließ und dessen Gemäldegalerie nun nach umfangreichen Sanierungen erstmals seit 150 Jahren wieder zu bestaunen ist; zum anderen das Schweriner Schloss, das Großherzog Friedrich Franz II. Mitte des 19. Jahrhunderts als eine der gelungensten Schöpfungen des romantischen Historismus in Europa erbaute.

Teilnehmerbeitrag: 45,00 € für Mitglieder
55,00 € für Gäste
(alle Eintritte und Führungen sind enthalten)


Oktober Seitenanfang

17. Oktober 2017 11:00 Uhr In Kalender übernehmen. Nur diesen Termin anzeigen.
TE-PF
HAMBURGER ERDGESCHICHTE – EINE STADT AUS SICCHT DER GEOLOGIE

Leitung: Kerstin Pfeiffer, Dipl.-Geol. GeoPark Nordisches Steinreich

Hamburg Hauptbahnhof

Kein altes Haus, dessen Eingang oder Fenster nicht mit behauenen Steinen verziert ist. Steine, die schon im Mittelalter, über weite Strecken transportiert wurden, um zu beeindrucken. Die Schönheit von Steinen war den Hamburgern schon immer bekannt. Spannende Steine, die von frühen Handelswegen erzählen und die von einer weit älteren Zeit erzählen, als es noch keine Menschen gab, aber schon Klima- und Umweltbedingungen ihre Spuren im Stein hinterließen. Lassen Sie sich mitnehmen auf eine Zeitreise. Erleben Sie an Hamburgs Steinen die Erd- und Klimageschichte von Milliarden von Jahren. Lernen Sie, wie Sie selbst in den Steinen Hinweise zu ihrer Entstehung entdecken können, wie Geowissenschaftler des GeoParks Nordisches Steinreich in Steinen die Geschichte unseres Planeten entdecken. Beim geologischen Spaziergang durch die Hamburger Innenstadt erfahren Sie, in komprimierter Form, alles über die Grundlagen der Gesteinswissenschaften. Kommen Sie mit auf eine Zeitreise in eine ferne Vergangenheit und berühren Sie Dinge, die noch nie ein Mensch zuvor berührt hat. Weitere Informationen zu dieser und anderen geowissenschaftlicher Veranstaltungen finden Sie unter:

www.geopark-nordisches-steinreich.de

Mit Anmeldung unter: 04547 159315
Beginn: 11:00 Uhr (Treffpunkt: Hamburger Hauptbahnhof, Ausgang Nordwest)
Ende etwa: 14:00 Uhr (Hamburger Hauptbahnhof)
Es wird die Möglichkeit eines gemeinsamen Kaffeebesuchs geben.
Kosten: 15,00 € (zu zahlen vor Ort)


Zurück zu "Museumsbesuche" Weiter zu "Mehrtägige Exkursionen"

 

 
    Impressum +++ design 2001-2008 © by eike grunau - www.nyware.de