Freie Lauenburgische Akademie für Wissenschaft und Kultur e.V.  

Abendvorträge 2017

Anzeige eines Termins.
Hier klicken, um das aktuelle Programm anzuzeigen.

  

 

 
  Programm 2017
Auswahl
 
   
  Kontakt & Erreichbarkeit  
   
 

Oktober Seitenanfang

26. Oktober 2017 19:30 Uhr In Kalender übernehmen. Nur diesen Termin anzeigen.
FB VIII
COPERNICUS UND DAS WELTBILD IM WANDEL

Referent: Prof. Dr. Gudrun Wolfschmidt, Universität Hamburg, Zentrum für Geschichte der Naturwissenschaft und Technik

Hauptstraße 18 d - Angerhof - 21465 Wentorf b. H

Copernicus markiert den entscheidenden Wendepunkt in unserer Vorstellung vom Universum. In seinem Werk \"De revolutionibus orbium coelestium\" beschrieb er 1543 erstmals das heliozentrische Weltbild des Sonnensystems, nach dem sich die Erde um die eigene Achse dreht und sich zudem um die Sonne bewegt. Die Antike und das Mittelalter dagegen hatten die Erde im Zentrum des Universums gesehen. Tycho Brahe überwand die aristotelischen Vorstellungen; einen interessanten Kompromiss stellte sein Tychonisches Weltbild dar, das von der Kirche favorisiert wurde. Galileo Galilei engagierte sich für das Copernicanische Weltbild, doch den wirklichen Bruch mit den Vorstellungen der Antike vollzog erst Johannes Kepler mit seiner \"Neuen Astronomie\" im Jahr 1609. Eine physikalische Grundlage für die Bewegung der Planeten um die Sonne - als Gravitationszentrum - schuf erst Isaac Newton 1687. Damit konnte sich die heliozentrische Idee im 18. Jahrhundert durchsetzen und die Copernicanische Revolution war abgeschlossen.


Zurück zu "Eintrag" Weiter zu "Seminare"

 

 
    Impressum +++ design 2001-2008 © by eike grunau - www.nyware.de